Opel GT-J

ˆ

Meine Karosserie entstand im Frühjahr 1973 bei der Firma Chausson in Gennervilliers (Frankreich), da die deutschen Opelwerke ausgelastet waren. Die Endmontage (Motor, Achsen und Innenausstattung) erfolgte für mich nach einer längeren Bahnreise im Bochumer Opelwerk. Ich bin einer der letzten von 103 463 in der Zeit von 1968 bis 1973 gebauten Opel GT Fahrzeugen. Ich beschleunige in ca. 11 sec. auf 100 kmh und erreiche eine Höchstgeschwindig-keit von ca. 185 kmh. Die Firma Opel baut seit 1898 bis heute Kraftfahrzeuge.

ˆ

Einer meiner Besitzer stattete mich in noch jüngeren Jahren mit breiteren Felgen und Reifen aus und ich erhielt auch einen anderen Farbton. Die Ausstattung mit den breiteren Reifen wurde meinem neuen Besitzer im Sommer 2009 zum Verhängnis, als er in einem Platzregen nach langer Trockenheit die Kontrolle über mich verlor und nach einer leichten Kurve an einem am Straßenrand geparkten Hinterreifen eines LKW zum Stehen kam. Der Schaden war beträchtlich. Der Gutachter hatte mich als wirtschaftlichen Totalschaden abgeschrieben. Es drohte mir nun die Verschrottung oder Ausschlachtung als Ersatzteillieferant.

ˆ

Die Verschrottung und die Ausschlachtung blieben mir bei meinen neuen Besitzern Monika und Dieter Klopfer erspart. Ich wurde gezogen, gebogen und gedengelt bis ich wieder in Form war. Es wurden Teile getauscht und ich wurde neu lackiert. Heute ist von den erlittenen Blessuren nichts mehr sichtbar.